10 Dezember 2018

Danke

"Wenn ich in den Himmel schaue,
so denke ich an Dich.
Du bist unser Stern,
denn wie auch das Leuchten der Sterne Millionen Jahre anhält,
so bleibt auch Dein Leuchten in unserem Herzen -
und verlischt erst in dem Moment,
in dem wir uns Wiedersehen."
Verfasser Unbekannt


Wir sind gerührt und sprachlos. Ich weiß nicht genau wie man ein "Danke" schriftlich so darstellen lassen kann, damit es etwas Großes zum Ausdruck bringt.Wir bedanken uns wirklich vom Herzen für eure Anteilnahme, den Mut für Eure Geschichten die mir zeigen, wir sind nicht alleine, die Spenden, die unzähligen Spenden, Geschenke und das ihr Hannes so viel Liebe mit auf dem Weg gegeben habt. Ich kann nicht jedem persönlich Danken aber ich hoffe ihr wisst wie dankbar ich, wir dankbar wir sind.Ich habe mir erst einen Teil der Kommentare auf Facebook durchgelesen. Immer mal ein paar. Und verzeiht mir, wenn ich nicht alle persönlich beantworten kann.
Ich bereue es nicht, meinen Abschiedsbrief geschrieben zu haben, ich bin ehrlich, es tat gut ihn geschrieben zu haben.
Schließlich ist/war er ja da. Ein Teil vom Ganzen. Ein Teil meines Blogs.
Uns wurde dieses eine besch**** Schicksal einfach so aufgebürgt ohne das wir gefragt wurden. Einfach weg.

Ich bin oft sauer und wütend. Einfach weil mir MEIN Junge genommen wurde. Und ich habe ihn so sehr geliebt.Am 16.07.2018 dachte ich, das die darauf folgenden zwei Tage die schlimmste in meinem Leben gewesen wären. Mein Sohn verlegt in die Kinderklinik.

Nach 48 Stunden waren wir wieder vereint und ab dem Moment war die Welt wieder in Ordnung. Im Einklang. Wir haben ihn von Anfang an so sehr geliebt. Unser absolutes Wunschkind. 
Und er hat sich so gut entwickelt. Vom kleinen zarten Wurm, der aus Kleidergröße 56 hinaus fiel, zu 65 cm strahlenden und glücklichen kleinen Jungen.
Wie man es dreht und wendet, es ist und bleibt falsch und verdammt noch einmal sch****. 
Ich stelle mir nicht mehr die Frage nach dem "Warum", versuche es positiv zu sehen. Positiv das wir ihn hatten. ICH habe Hannes kennen lernen dürfen. Ihn Liebe geben dürfen. Liebe empfangen dürfen. Ihn streicheln und kitzeln dürfen.

ICH habe Erinnerungen schaffen dürfen. Wunderbare Erinnerungen und das ist das was bleibt.
Wir hatten diese wunderbare Chance einen so wunderschönen und wunderbaren Jungen kennen lernen und lieben zu dürfen. Er ist und bleibt perfekt und unser wunderbarer Sohn. Ich bin immer noch Andrea, nur eben mit einem gebrochenen Herzen und einem besch***** Schicksal. Aber ich bin immer noch ich. Und ich bin stark. Stark für mich, für uns, für die Hummel Ja die Hummel ist mein, unser Leben. Unsere Kraftquelle. Für sie ist das Leben lebenswert. Sie gibt uns so, so viel, ohne das es ihr glaube ich bewusst ist.Wir sind dankbar und glücklich das wir sie haben. Und ja, wir sind auch dankbar und glücklich das wir Hannes hatten.
Jetzt zur Weihnachtszeit ist es etwas schwierig für mich Freude aufzubringen, aber es muss und wird irgendwie voran gehen. 
Die Hummel ist wirklich ein ganz besonderes Mädchen und bekommt so viel mit. Täglich fragt oder sagt sie "Das freut dich dann oder Mama?" "Ja mein Schatz." Mit ihr kann man auch lachen, weil sie einfach so ist wie sie ist und das ist gut so. Für sie müssen wir lachen. Freude aufbringen. Und ich glaube sie wünscht sich auch wieder eine glücklichere Mama.
Es wird. Es muss. Irgendwann.
Ich möchte euch zum Schluss noch auf ein wunderbares, trauriges schönes Lied aufmerksam machen. Das wurde bei Hannes Beerdigung gespielt. Als letztes Lied. 
Die Beerdigung war "schön" wenn man es so sagen kann und im engsten Familienkreis mit zahlreichen roten Herzluftballons.Der kleine Tag - mich ruft mein Stern von Rolf Zuckowski
https://www.youtube.com/watch?v=KuPNZFHGPTw

Dieses Jahr werde ich mich nicht mehr melden. Somit wünsche ich euch ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch.
Ihr Lieben. Danke.

14 November 2018

Hannes Bela unser Engel

"Es ist egal, 
zu welchem Zeitpunkt man einen geliebten Menschen verliert,
es ist immer zu früh und es tut weh, 
so weh."

Mein geliebter Schatz, wie gerne würde ich dich jetzt lachen sehen, dir die Welt zeigen, dich tragen und wiegen, dir ein Lied vorsingen und mit dir tanzen.
Gott hatte aber einen anderen Plan und so bist du, viel zu früh und ohne Vorwarnung, von uns gegangen.
Mit dir ist ein Teil meines Herzens gegangen. Es ist gebrochen.
Ein schwarzes Loch voller Trauer, Schmerz und Fragen über Fragen.
Es tut so weh. So unendlich weh dich nicht bei mir, bei uns zu haben. 


Plötzlicher Kindstod. Jeder hat schon davon gehört aber das es uns treffen würde war nie ein Gedanke wert. Doch da war er plötzlich. Mein gesunder Junge. Mit einem lachen aufgewacht und fröhlich in den Tag gestartet. Einige Stunden später, die traurige Gewissheit.
Es ist so schwer zu verstehen und so verdammt unfair. 
Wir haben das einfach nicht verdient. Niemand verdient es einen geliebten Menschen zu verlieren, so früh zu verlieren.
Auf die Frage Warum wird es wohl nie eine Antwort geben. 


Und wir haben dich geliebt. Von Anfang an. So sehr geliebt.
Du bist unser Sonnenschein. Unser Schatz.
Keine Worte dieser Welt können das Aussagen, was wir für dich empfinden.
Keine Worte dieser Welt können unsere Gefühle wiedergeben.
Keine Worte dieser Welt können uns Trost spenden und den Schmerz lindern.

Mit 16 Wochen und 6 Tagen bist du von uns gegangen. Viel zu früh und viel zu schnell. Wir haben alles gegeben, wollten dich nicht gehen lassen und doch hat dein kleines Herz nicht mehr geschlagen.
Ein kleines Wesen, ein kleiner Junge, mein Junge, du hast uns in den wenigen Wochen so viel gegeben und so viel gelehrt, uns komplett gemacht. Wir sind mit dir eine größere Familie geworden. Sind mit dir gewachsen.



Deine Schwester, deine große Schwester liebt und vergöttert dich. Hat dich sofort in ihr Herz geschlossen und sie vermisst dich. Wir vermissen dich.
"Mama nicht nur du vermisst Hannes, ich tue es auch. Und vielleicht haben wir ja heute Abend Glück und können die Sterne im Himmel sehen um Hannes zu zu winken und ihm gute Nacht zu sagen." 
"Ja vielleicht mein Schatz."


Wie viel Schmerz und Trauer kann ein Mensch ertragen? Wie können wir es ertragen das du nicht mehr bei uns bist?
Mit dir ist ein Teil unserer Lebensfreude gegangen.
Wir fühlen uns einfach Betrogen.

Wärme ist nicht nur aus deinem kleinen Körper entwichen, sondern auch aus meinem. Mir ist kalt.
Wir müssen so viele Entscheidungen treffen. Müssen uns Gedanken über den Tod machen. Gedanken, die man sich noch nicht machen möchte.

Und das schlimmste, wir müssen Abschied nehmen. Abschied von dir. 
Das was bleibt ist die Erinnerung. Erinnerungen an dein lachen, deine großen Kulleraugen, was liebe ich sie, deine Grübchen beim Lachen, deine freundliche Art, dein weinen wenn du müde warst, dein schimpfen wenn du hungrig warst, dein schnaufen beim schlafen.
Das alles und noch viel mehr bleiben unsere Erinnerungen. Erinnerungen an eine so schöne Zeit die leider viel zu kurz und viel zu schnell vorbei gegangen ist. 

DU bist perfekt. 


Wir erfahren in diesen schweren Stunden so viel Mitgefühl und Unterstützung. Niemand findet die richtigen Worte, wir selbst auch nicht, und doch wissen wir, dass wir nicht alleine sind. Wir sind nicht alleine mit unserem Schmerz und unserer Trauer.
Aber wir müssen es alleine bewältigen.

Man sagt, Zeit heilt alle Wunden.
Ich glaube diese große Wunde, die mit dem Tod meines Sohnes entstanden ist, kann niemals geheilt werden.
Habe ich ihn doch 38 Wochen unter meinem Herzen getragen.
Im Herzen ist und war er schon immer. Mein, unser absolutes Wunschkind.
Ich denke die Zeit kann Wunden lindern aber nicht heilen.

Wir sind immer noch eine Familie, eine Familie mit einem gebrochenen Herzen. Aber wir müssen stark sein. Stark für uns und unsere Tochter.
Unser Sohn hat uns wohl das Wichtigste beigebracht 

"Lebe Heute, denn morgen kann es schon vorbei sein."

Ruhe in Frieden mein kleiner Schatz.
Mama, Papa und deine Schwester vermissen dich ganz doll und lieben dich so sehr.

Hannes Bela Warnken
geboren 16.07.2018
gestorben 11.11.2018


11 November 2018

Pinguinset

In Kooperation mit Nähspinne | Werbung
Ja ich gebe es zu, so langsam nerve ich wohl ;-)
Was soll ich tun? Der Julijunge ist mal so komplett aus Größe 62 heraus gewachsen und benötigt dringend neue Kleidungsstücke und die Hummel wächst ja langsam, aber da fange ich an den Kleiderschrank in 110 zu füllen :-)


Und nebenbei werde ein paar Fotos gemacht.
Nein es wird nicht jedes genähte Kleidungsstück fotografiert, aber die, die mir am Herzen liegen.
Dieses Set ist so eins.

10 November 2018

Feli Blattgezwitscher

In Kooperation mit Nähspinne | Werbung
Guten Morgen ihr Lieben,
ja ich weiß, wieder etwas genähtes für die Kids, bzw. hier für die Hummel aber es macht auch einfach so so viel Spaß.


Schlicht und dennoch hübsch würde ich zu diesem Longhoodie sagen :-)
Es ist eine Feli von rosarosa geworden und das erste Kleidungsstück in 110 :-)

07 November 2018

Baby Shirt und Jinx

unbeauftragte Werbung | selbst bezahlt
Hallo ihr Lieben,
ich habe mich letzte Woche tatsächlich aufraffen können und dieses Babyshirt fertig zu nähen.
Ja irgendwie hatte ich keine Muße, obwohl bis auf der Jerseystreifen zum Einfassen alles fertig vorbereitet war.


Im Juni habe ich das Babyshirt also zugeschnitten beiseite gelegt mit dem Gedanken - dafür habe ich ja noch soooo viel Zeit.