15 März 2018

Sandbridge Skirt - und das komplette Outfit drum herum

Eigentlich fällt mir immer nur "Schiebt den Wal..." ein.
Aber der Titel wäre dann zum genähten nicht gerechtfertigt.
Für euch habe ich jetzt mal die, naja, am Vorteilhaftesten sind herausgesucht. ;-). Also weniger Wal vielleicht ;-).


Ich möchte nämlich nicht mehr länger warten um euch das genähte Outfit zu zeigen. Wobei viel länger dürfte ich auch nicht warten, wer weiß ob mir alles noch in ein, zwei Wochen passt ;-).
Der Cardigan war tatsächlich als erstes genäht. Bereits im Januar. Dann folgte der Minirock und ein Shirt nach Marke Eigenbau - ja ich glaube so kann man es nennen.


Es sitzt nicht so, wie geplant, wobei man derzeit eh nicht viel zur Passform sagen kann. Ich habe nämlich versucht ein heißgeliebtes und letztes Jahr zu groß gewordenes Shirt zu kopieren und nachzunähen. Fazit. Ich habe es 4x enger gemacht, mehr Taille gegeben und ja. 
Enger nähen war nicht sooo einfach wie geplant
Im Rückteil brauchte ich definitiv die Weite aber im Vorderteil musste was weg. Also habe ich beherzt zur Schneiderkreide, der Schere und dem Nahtauftrenner gegriffen.
Wie genau sich der "flatter durchsichtige" Stoff schimpft weiß ich gerade nicht, aber so sollte es sein. Eine Teilung im oberen Rücken, dann gerafft und ja eben locker. Leider habe ich von der Rückenansicht kein Foto.
Locker war es, bestimmt, aber das wohl eher vor 4 Wochen, als ich es genäht habe ;-).

Das Shirt ist Ärmellos. Der Ausschnitt ist noch etwas zu tief/groß und auch die breite des Trägers muss noch um 3-4 cm schmaler. 
Ich kann gerade noch nicht einmal sagen, ob mein Versuch missglückt oder gelungen ist. Es ist tragbar und ich werde das Shirt definitiv noch einmal in Angriff nehmen - dann aber nach der Schwangerschaft.


Welche beiden Schnitte aber definitiv toll sind ist der Lisbon Cardigan und der mehr als geniale Sandbridge Skirt. Wow ist der Rock genial und wow ist er zeitaufwendig.
Ich liebe Herausforderungen. Und der Rock war definitiv eine. Okay, ich habe ihn nicht wirklich aus Jeans genäht, sondern aus dem genialen Denim Sweat von Nosh, aber so passt er zu mindestens ;-) 
Da ich ja eine sehr langsame Näherin bin, habe ich für den Rock einige Stunden gebraucht. Vormittags, peu á peu. Ich glaube an drei Vormittagen habe ich genäht. Die Anleitung ist top, nur das mit dem Schrägband habe ich wohl missverstanden. Aber so ist es auch schön ;-)
An dieser Stelle zeige ich eben den Schnappschuss, den ich für Instagram gemacht habe:

Durch den elasthan Anteil des Denim Sweats sitzt der Rock locker und ich kann ihn ohne zu öffnen über meinen Mors ziehen - allerdings klafft der Reißverschluss vorne auf, was daran liegt, dass der Rock etwas niedriger sitzt als geplant und vorgesehen - weil wegen Bauch.
Also freue ich mich schon einmal auf den August, wenn der Rock besser sitzt. 


Der Rock ist toll. Die Länge ist genau meins und mit den Nieten, Taschen und natürlich dem Reißverschluss mit Knopf sieht er, meiner Meinung nach, wie gekauft aus. Jede Naht habe ich mit Jeansgarn abgesteppt. Ja, ich habe oft die Spule gewechselt ;-). 
Anstatt ihn unversäubert zu nähen (was ich definitiv noch machen werde) habe ich ihn gesäumt. 
Die Länge ist übrigens die Minirock länge. Im Schnitt ist aber auch noch eine Knielange Version vorhanden. 


Ja und den Lisbon Cardigan hatte ich letztes Jahr bereits einmal genäht und fand ihn schon mega als klassisches Basicteil, sodass eine Version aus Streifenjersey entstanden ist. 
Leider geht er derzeit nicht zu ;-). Aber ich trage meine "Strick"Jacken meistens offen. 
Ach und da wir gerade bei Streifen sind, Streifen machen dick ;-) Wenn man eh schon dick ist, sieht man gleich dicker aus. Ist man schlank, ja so kann man alles tragen ;-).


Ne Spaß bei Seite. Es geht allein ums wohlfühlen und ich trage die genähten Sachen wirklich gerne - vor allem bei Schnitten die mir zusagen und die passen. 
Auch wenn ich mich persönlich zur Zeit weniger akzeptiere bzw. wohl fühle (dazu habe ich vor ein paar Wochen bereits was geschrieben), so sehe ich an zu enger Kleidung auch, dass der Bauch wächst und es dem kleinen Etwas in mir gut geht. Also an Kleidung die nach und nach zu eng werden. 
Ich muss tatsächlich anfangen mir Sweatjacken mit mindestens 5 cm mehr Länge zu zuschneiden und zu nähen. Alles wird jetzt schon zu kurz. 
Nicht nur der Bauch wächst, auch alles andere freut sich gerade tierisch darauf in die Breite zu gehen.  Also Körperteile/stellen wie auch immer, nur ich freue mich nicht *g*
Aber was sollst, wenn nix mehr passt, muss halt passende Kleidung gemacht werden. ;-)
Der Cardigan wird auf jedenfall weiterhin passen, nur eben geöffnet ;-)

Ich habe die Zeit gestern Vormittag also genutzt euch dieses Outfit zu fotografieren und es zugleich mit einer Meilensteinkarte festgehalten. Also, dies ist die Schwangerschaftswampe in der 20. Schwangerschaftswoche (19+2). Also quasi Halbzeit oder?
So, kommt gut durch den Donnerstag ihr Lieben :-)

Liebste Grüße, Andrea


Schnitte: "Lisbon Cardigan" und "Sandbridge Skirt"
über Näh-Connection*
welche Größe ich genäht habe ergänze ich die Tage
Shirt selbst erstellt
Stoffe: Denim Sweatshirting "black"*, "KUISKE" Jersey
(aus einer älteren Fabrgebung)*
und Stripe Jersey "Black - Light Melange Grey"*
alles von Nosh**

Verlinkt bei: Ich näh'bio, bio:stoff, rums

Die Stoffe wurden mir in Form einer Blog-Kooperation von Nosh zur Verfügung gestellt. Der Inhalt dieses Blogposts stammt ausschließlich von mir und gibt meine Meinung wieder.**

Kommentare:

  1. Ich finde du hast immer noch eine tolle Figur... ist halt ein Babybauch... und so wie du nach der Hummel abgenommen hast, schaffst du das auch wieder nach dem Bauchbaby... du hast da definitiv mehr Motivation als ich... mir fehlen immer noch 10 kg zu meinem Wunschgewicht..
    Das Outfit sieht gut aus und steht dir... und ich denke du kannst es im Herbst sicher auch wieder tragen ;-)
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön du Liebe <3. Ja das genähte Set gefällt mir auch sehr gut. Es ist einfach so Basic und lässt sich prima kombinieren.

      Löschen
  2. Die Kombi sieht toll aus. Das einzig Tolle der Schwangerschaftsmode ist, dass man die Hosen und Röcke ohne zu öffnen über den "Mors" ziehen kann. Wie schön, diesen Begriff mal im Netz zu lesen, den kennt hier in Süddeutschland nämlich niemand! LG Nikola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe ja. Aber ich habe ihn ganz normal genäht. Durch die Dehnbarkeit kann ich ihn einfach so rüber ziehen ;-)

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, worüber ich mich sehr freue, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung https://fraeuleinan.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.html
und in der Datenschutzerklärung von Google: https://policies.google.com/privacy?hl=de